Finanzbehörden

Die Finanzbehörden spielen bei der praktischen Durchführung der Prüfung die wichtigste Rolle.

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen die verschiedenen Zugriffsarten und die typische Prüfersoftware IDEA vorstellen.

Z-1 Zugriff – Unmittelbarer Zugriff

Der Steuerpflichtige muss hierbei dem Betriebsprüfer sämtliche Hard- und Software zur Verfügung stellen. Er muss dem Betriebsprüfer einen Arbeitsplatz und vollen Zugang zu steuerrelevanten Daten, einschließlich der vorhandenen Auswertungsprogramme, verschaffen.
Die Daten müssen hierfür unter Umständen über 10 Jahre aufbewahrt oder auf einen anderen revisionssicheren Datenhaltungssystem vorgehalten werden.

Z-2 Zugriff – Mittelbarer Zugriff

Auch beim Datenzugriff Z-2 muss dem Prüfer die Hard- und Software zur Verfügung gestellt werden. Außerdem muss ihm ein Vertrauter für die IT-Systeme der Firma zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt selbstverständlich auch bei ausgelagerten Buchhaltungen.

Z-3 Zugriff – Datenträgerüberlassung

Dem Prüfer müssen auf eigene Kosten alle Daten in maschinell auswertbarer Form auf Datenträgern zur Verfügung gestellt werden.
Die Prüfer akzeptieren CD-ROM und DVD im ISO Standard oder Disketten mit dem Dateisystem MS-DOS oder FAT.


Die Prüfsoftware – IDEA

IDEA ist die offizielle Prüfsoftware des Bundesministeriums für Finanzen. Mit der Software ist es möglich große Datenmengen in beliebiger Größe aus unterschiedlichsten Quellen zu prüfen.